Peronalprofi prüft den Aufbau eines Zeugnisses

Aufbau Arbeitszeugnis – So sind qualifizierte Arbeitszeugnisse aufgebaut

Ein qualifiziertes Arbeitszeugnis wird nach einem grundlegenden Muster erstellt. Wir zeigen Ihnen, welche Elemente im Aufbau enthalten sind.

Mit unserem chronologisch aufgebauten Blogbeitrag wird es Ihnen wesentlich leichter fallen, Ihr Arbeitszeugnis besser zu verstehen.

Inhalt

Firmenbriefkopf

Ein Arbeitszeugnis unterliegt formalen Standards. Demnach muss Ihr Zeugnis auf Firmenbriefpapier erstellt werden.

Wenn Ihr Zeugnis auf ein normales Briefpapier gedruckt werden würde, würde dies eine Geringschätzung Ihnen und Ihrer Arbeitsleistung gegenüber bedeuten.

Überschrift

Die gängige Überschrift lautet „Arbeitszeugnis“ oder einfach nur „Zeugnis“. Ein Zwischenzeugnis erhält die Überschrift „Zwischenzeugnis“.

Dabei spielt die Typographie keine Rolle und die Überschrift wird üblicherweise zentriert oder linksbündig gesetzt.

Wenn Ihre Überschrift „Mitarbeiterbeurteilung“ oder „Arbeitsbescheinigung“ lautet, dürfen Sie diese keinesfalls akzeptieren.

Eine Beurteilung oder Bescheinigung unterliegen anderen Vorgaben als ein Arbeitszeugnis und hat mit einem qualifizierten Arbeitszeugnis nichts gemein.

Einleitung

In jedem Fall enthält eine Einleitung Vor- und Zunamen sowie Geburtsdatum und Geburtsort des Mitarbeiters. Achten Sie hierbei auf stimmige Datumsangaben.

Der Eintritts- und Austrittstermin muss den vertraglichen Bedingungen entsprechen. Achten Sie darauf, dass beim Austrittsdatum kein krummes Datum verwendet wurde.

Das erzeugt Misstrauen und legt die Vermutung einer fristlosen Kündigung nahe.

Aufgabenbeschreibung

Leider werden Aufgabenbeschreibungen oft oberflächlich verfasst. Deshalb raten wir unseren Kunden oft, dort Verbesserungen anzuregen.

Achten Sie auf die Einleitung Ihrer Aufgabenbeschreibung und auf komisch formulierte Sätze.

Hilfreich für Sie kann hierbei unser Blogbeitrag: Arbeitszeugnis Geheimcode – Liste der Negativformulierungen mit Übersetzung sein.

Einzelne Leistungsbeurteilungen

Die Bewertung ihrer Leistungsbeschreibung erfolgt direkt nach der Aufgabenbeschreibung. Anhand einzelner Leistungsbeurteilungen wie Arbeitsbefähigung, Arbeitsmotivation, Fachwissen und Weiterbildung, Arbeitsweise und Arbeitserfolg.

Eine Wertschätzung Ihnen Gegenüber zeigt das Unternehmen, wenn es auch die Rubrik Besondere Erfolge einfügt. Sofern der Mitarbeiter Führungsverantwortung innehatte, wären hier die Angaben zu seinem Führungsverhalten drin.

Zusammenfassende Leistungsbeurteilung

Bei der Zusammenfassenden Leistungsbeurteilung geht es darum, einen Schlusssatz zu formulieren, in welchem die Arbeitsleistung in aller kürze beschrieben wird.

Dieser Schlusssatz sollte so gut wie möglich formuliert werden.

Hier ein Beispiel:

„Ihre Leistungen haben stets in allerbester Weise unseren Erwartungen entsprochen“.

Sozialverhalten

Beim Sozialverhalten geht es um Ihr Verhalten gegenüber Ihren Kollegen sowie Vorgesetzten und Mitarbeitern. Auch das Verhalten gegenüber Außenstehenden, wie Kunden und Geschäftspartnern wird hier bewertet.

Im Sozialverhalten können auch Besonderheiten vermerkt werden.

Hier ein Beispiel:

„Aufgrund seiner kooperativen Haltung war er bei Vorgesetzten und Kollegen stets äußerst anerkannt und beliebt.“

Schlussformulierungen

Der Kündigungsgrund sowie die sogenannte Dankes-Bedauerns-Formel und die Wünsche für die Zukunft zählen zu den Schlussformulierungen.

Daraus wird ersichtlich, aus welchem Grund Sie das Unternehmen verlassen haben. Ob dies einvernehmlich war, Sie selbst gekündigt haben oder eine betriebsbedingte Kündigung vorliegt.

Ort und Datum

Das korrekte Datum und der Ausstellungsort gehören zu den formalen Aspekten des Arbeitszeugnisses.

Das Tagesdatum sollte in jedem Fall dem Austrittsdatum entsprechen.

Wenn dies nicht zutrifft, entstehen nur unnötige Spekulationen über den späteren Ausstellungszeitpunkt. Eine Möglichkeit für die Verzögerung wäre z.B. das Arbeitsgericht.

Zuständiger Zeugsnisaussteller

In der Regel wird das Arbeitszeugnis von einem in der Hierarchie höherstehenden Mitarbeiter unterzeichnet.

Im Idealfall ist nicht nur die Unterschrift des Fachvorgesetzten, sondern auch die eines Personalverantwortlichen auf dem Zeugnis zu finden.

Wenn ein Personalverantwortlicher unterschrieben hat, steigen die Ansprüche an das Zeugnis. Denn in diesem Fall, geht man davon aus, dass der Zeugnisaussteller genau weiss, was er Außenstehenden mitteilt.

Fazit

Einfache Arbeitszeugnisse, welche nur der Namen, Beschäftigungszeitraum und die ausgeübte Position beinhalten, jedoch auf detaillierte Bewertungen und erläuternde Beschreibungen verzichten, sind mittlerweile unüblich.

Deshalb sollten Sie in jedem Fall ein qualifiziertes Arbeitszeugnis fordern, welches die oben aufgeführten Bestandteile beinhaltet.

Natürlich haben Sie nicht auf all diese Bestandteile rechtlichen Anspruch. Mit ein bisschen Verhandlungsgeschick und Verweis auf heute übliche Standards gegenüber der Personalabteilung gelingt die Nachbesserung zumeist problemlos.

Vorheriger Beitrag
Das Kompetenzprofil – So gelingt die dritte Seite Ihrer Bewerbung
Nächster Beitrag
Stellenanzeigen auf Jobbörsen verstehen und entschlüsseln
Menü