Bewerbungsabsage Bild

Absage Bewerbung – Die häufigsten Gründe für eine Bewerbungsabsage

„Sehr geehrte Frau Fischer,

leider müssen wir Ihnen heute mitteilen, dass wir Ihre Bewerbung für den weiteren Bewerbungsprozess nicht berücksichtigen können.“

Kommt Ihnen dieser oder ähnliche Sätze auch bekannt vor? Und dieses enttäuschte Gefühl, wenn Sie eine Mail in Ihrem Posteingang entdecken, die genau mit so einem Satz beginnt? Und bestimmt kennen Sie auch die Unsicherheit, die nach so einer Absage folgt.

Bei vielen Bewerbern tauchen dann Fragen auf wie:

War meine Bewerbung nicht überzeugend? Oder bin vielleicht ich einfach nicht gut genug? Oder im Gegenteil, bin ich überqualifiziert? Vielleicht müsste ich noch eine zusätzliche Fremdsprache sprechen? Oder vielleicht hätte ich das Auslandssemester doch machen sollen? Vielleicht bin ich aber auch einfach zu jung/ zu alt für den Job? Oder ist mein Gehaltswunsch zu hoch?

Solche und ähnliche Fragen fressen mit der Zeit ganz schön am eigenen Ego und der Selbstsicherheit.

Deshalb listen wir hier die 10 Hauptgründe auf, wieso Bewerbungen abgelehnt werden:

Inhalt

Nichtbeachtung der „Muss“-Qualifikationen

Wie wir in dem Artikel „Stellenanzeigen richtig entschlüsseln – Welche Qualifikationen sind gefragt?“ schon erklärt haben, gibt es „Muss“- & „Kann“-Qualifikationen.

Wenn Sie sich auf eine Stellenanzeige bewerben, in welcher „mindestens 5 Jahre Berufserfahrung in einer ähnlichen Funktion“ gefordert werden, Sie aber erst wenig oder sogar gar keine Berufserfahrung in einer vergleichbaren Funktion haben, ist die Absage fast schon vorprogrammiert. Ebenso wenn Sie bei Angaben wie „Fließende Englischkenntnisse sind eine unbedingte Voraussetzung“ nur Gute Kenntnisse vorweisen können.

Denn auch wenn das Unternehmen nur Bewerbungen erhalten würde von denen keiner der Kandidaten die gewünschte Berufserfahrung und die geforderten Englischkenntnisse vorweisen kann und Sie somit nicht schlechter wären als die übrigen Kandidaten, wird das Unternehmen diese beiden erforderlichen Qualifikationen nicht einfach streichen. Stattdessen wird dann so lange weitere gesucht, bis ein geeigneter Kandidat gefunden wird.

Natürlich kommt das auch immer auf die Position und die Größe des Unternehmens an. Große Unternehmen und höhere Positionen sind prädestiniert dafür, dass eher überdurchschnittlich lange gesucht wird, bevor ein Mitarbeiter eingestellt wird, welcher die „Muss“-Qualifikationen nicht erfüllt.

Natürlich können Sie Ihr Glück weiterhin bei solchen Stellen versuchen, allerdings sollten Sie dann schon von vorneherein mit einer höheren Absagen-Quote rechnen.

Versuchen Sie doch lieber eine Stelle zu finden, bei welcher die „Muss“-Qualifikationen mit Ihren übereinstimmen und Ihnen vielleicht nur ein paar „Kann“-Qualifikationen fehlen. Die Chance zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden und dann mit Ihrem Auftreten und Ihrem Wissen zu punkten ist hier sehr viel höher!

Selbstüberschätzung (vor allem bei Berufsanfängern)

Vor allem Berufseinsteiger neigen nach ihrem Studium oft zur Selbstüberschätzung.

Erfahrungen in der Personalführung? Ja klar, ich habe schließlich 3 Jahre lang Human Ressource Management studiert! Eine Stelle als Marketing Manager mit Budgeterfahrung? Kein Problem, wir hatten Budgetplanung und Controlling schließlich im Studium!

Sie glauben gar nicht, wie oft ich solche Antworten schon zu hören oder zu lesen bekommen habe bei der Rückfrage, was unseren Kunden/ unsere Kundin denn für diese Stelle qualifiziert. Natürlich entgegnet der eine oder andere Student auf meine Bemerkung dann: „Ja aber was soll ich denn ansonsten in die Waagschale werfen? Wie soll ich denn ohne Berufserfahrung einen Job bekommen und ohne Job die gewünschte Berufserfahrung?“

Wie wäre es damit, erst einmal etwas kleinere Brötchen zu backen? Nach dem Studium sollte man sich eventuell nicht gleich als Social Media Manager bewerben, sondern vielleicht wäre erst einmal eine Stelle als Assistent/in des Marketing Managers angebracht? Gute Einstiegsjobs sind auch solche bei denenn das Wort „Junior“ vorne dran steht wie in diesem Beispiel „Junior Marketing Manager“? Solche Stellen sind oft auf jüngere Bewerber mit noch nicht so viel Berufserfahrung zugeschnitten. Oder je nachdem was Sie erreichen wollen, ist vielleicht auch eine Trainee-Stelle eine Überlegung wert.

Aber die Selbstüberschätzung trifft nicht nur Studenten. Ein Projektingenieur ohne die kleinste Erfahrung in der Mitarbeiterführung und ohne Kenntnisse in SAP, MS-Project und ähnlichen Projektmanagement-Tools möchte einen Job als Senior Projekt Manager bei einem Unternehmen welches „mindestens 3 Jahre Berufserfahrung in einer ähnlichen Position“ fordert. Die Absage ist hier fast vorprogrammiert.

Also seien Sie realistisch mit der Einschätzung Ihrer Fähigkeiten und Kenntnisse und fragen Sie notfalls einen Freund, Verwandten oder Bekannten mit mehr Berufserfahrung oder mit Erfahrung im Recruiting-Bereich, wie er Ihre Chancen bezüglich der Stelle einschätzt.

(Sollten Sie keine solche Person in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis haben, helfen auch wir Ihnen selbstverständlich sehr gerne weiter.)

Falsches Profil für die Stelle

Sie möchten sich im Marketing bewerben, haben aber bisher nur als Sachbearbeiterin im Bereich Versand gearbeitet? Dann wird eine erfolgreiche Bewerbung schwierig (aber nicht unmöglich) werden.

In Bereichen, in denen Personal händeringend gesucht wird, wie beispielsweise die Alten- oder Krankenpflege, ist es oft einfacher einen Fuß in die Tür zu bekommen. Allerdings wird man ohne eine fundierte Ausbildung oder Weiterbildung auch hier nicht direkt als Altenpfleger oder Krankenschwester eingestellt werden, sondern eher als Pflegehelfer oder ähnliches, da es gerade in diesem Bereich strenge Vorschriften im Umgang und der Betreuung von Patienten gibt.

Wenn Sie also Ihre Branche, Ihre Sparte oder gleich Ihren Beruf wechseln möchten, ist es sinnvoll darüber nachzudenken, welche Querverweise es in Ihren bisherigen Jobs gab.

Überlegen Sie sich in welche Richtung Sie gehen möchten und ob Sie in Ihrem bisherigen Werdegang schon Berührungspunkte mit dieser neuen Position hatten – oder noch besser: mit den Aufgaben, die diese neue Tätigkeit beinhalten würde.

Falls nicht, sollten Sie sich überlegen, ob eine zweite Ausbildung oder eine Weiterbildung für Sie in Frage kommt. Gibt es die Möglichkeit einer Abendschule, einer berufsbegleitenden Weiterbildung oder einer Umschulung mit Zertifikat?

Super, dann wäre das ja eventuell die Lösung!

08/15-Bewerbung

Der größte Fehler, den Bewerber oft begehen, ist eine 08/15- oder Massenbewerbung zu verschicken.

Das Thema „Sich von den Mitbewerbern abheben“ ist elementar wichtig und wurde hier auf diesem Blog auch schon einige Male thematisiert.

Wir betonen immer wieder, wie wichtig es ist, den Personalverantwortlichen zu zeigen, dass Sie wirklich Zeit und Mühe in Ihre Bewerbung investiert haben. Außerdem sollte aus Ihrer Bewerbung ersichtlich werden, dass Sie sich eingehend mit der Stellenausschreibung und den ausgeschriebenen Aufgaben und geforderten Anforderungen auseinandergesetzt haben, sowie mit den eigenen Stärken, Schwächen und Zielen.

Falls Sie nicht genau wissen, wie Sie Ihre Bewerbung von anderen Mitbewerbern abheben können, finden Sie hier auf dem Blog viele hilfreiche Beiträge mit Tipps und Tricks worauf es bei einer guten Bewerbung ankommt!

Bewerbungsmuster aus dem Internet

Ja es nervt die 30te/50te/70te Bewerbung zu schreiben. Und natürlich suchen alle Bewerber nach einem Weg, wie sie sich die Arbeit leichter machen können.

Aber bitte nicht mit einem standardisierten Mustertext aus dem Internet!

Es werden auf verschiedenen Plattformen im Internet Muster angeboten, bei denen es sich um vorformulierte Texte handelt, in welche der Bewerber nur noch seine eigenen Stärken und Qualifikationen einfügen muss – wie in einen Lückentext.

„Bewerbungsvorlage“ und alle Unterkategorien wie „Vorlage Lebenslauf“ werden pro Monat etwa 100.000 Mal gegoogelt!

Jetzt können Sie sich ungefähr vorstellen, wie viele Personen dieselbe Bewerbung haben wie Sie.

Wir hatten vor einiger Zeit den Fall, dass uns der Vorstand eines großen, internationalen Unternehmens erzählt hat, dass er zwei komplett gleiche Bewerbungen – sogar mit dem gleichen Bewerbungsanschreiben – auf seinem Schreibtisch liegen hatte, in welcher nur verschiedene Wörter ausgetauscht worden waren.

Die Bewerbungen waren zwar nicht für die gleiche Position, sondern für verschiedene Stellen in unterschiedlichen Abteilungen aber Absagen haben trotzdem beide Personen bekommen. Denn wenn auf den ersten Blick schon ersichtlich wird, dass der Bewerber so wenig Zeit wie möglich für seine Bewerbung aufgewandt hat, überträgt der Leser diese „Faulheit“ sofort auf die Arbeitsmoral des Bewerbers.

Also nochmals: Finger weg von Bewerbungsmustern aus dem Internet!

Zu wenig Belege für die gewünschten Qualifikationen

Wie in einigen Artikeln schon erwähnt, sollten Ihre Qualifikationen, welche Sie in Ihrem Anschreiben benennen, auch direkt belegt werden. Wenn der Personaler schon während Ihrem Anschreiben das Gefühl hat, dass das, was er da gerade liest, nur heiße Luft ist, wird er sich kaum noch eingehender mit Ihrem Lebenslauf und Ihren Zeugnissen beschäftigen.

Deshalb raten wir unseren Kunden immer, sich nochmals eingehend mit dem Thema „Muss“- und „Kann“-Qualifikationen zu beschäftigen. Hier können Sie unsere Tipps zu diesem Thema auch nochmals nachlesen.

Zu hohe Gehaltsforderung

Ein immer häufigeres Thema sind die Gehaltforderungen. Dabei muss gleich vorausgesetzt werden, dass Frauen oft den entgegengesetzten Fehler begehen und zu niedrige Gehaltsforderungen nennen.

Generell gilt sowieso: Wenn der Gehaltswunsch in der Stellenausschreibung nicht explizit gefordert wird, dann sollten Sie auf dieses Thema auch erst im Vorstellungsgespräch zu sprechen kommen und auch erst auf Nachfrage Ihres Gegenübers. Falls er allerdings in der Stellenausschreibung ausdrücklich gewünscht wird, sollten Sie sich gut überlegen, was Sie verlangen möchten und können.

Generell gilt hier: Sie sollten sich sorgfältig informieren (beispielweise bei Berufs- und Interessenverbänden, in Wirtschaftszeitungen und -zeitschriften sowie bei Gewerkschaften oder auch im Internet) welche Gehaltsforderungen realistisch sind und welchen Gehaltsspielraum Sie angeben können, denn ein zu hohes oder zu niedriges Gehalt sind schnell Gründe für eine Absage.

Bereits zu viele Bewerber

Natürlich kann es – vor allem bei Stellenanzeigen älteren Datums – auch vorkommen, dass das Bewerbungsverfahren schon sehr weit fortgeschritten ist und schon viele qualifizierte Bewerbungen vorliegen. Dann werden oftmals keine neuen Bewerber mehr in Betracht gezogen und Sie erhalten trotz Eignung eine Absage.

Diesem Problem können Sie entgehen, wenn Sie jeden oder jeden zweiten Tag einmal die Stellenportale Ihrer Wahl oder ähnliches überprüfen, um sich zu informieren ob es neue Ausschreibungen gibt. Oftmals können Sie sich von den Stellenportalen auch per Mail informieren lassen, wenn neue Stellenanzeigen eingestellt werden, welche auf Sie zutreffen könnten.

Dann sind Sie nämlich oft unter den ersten Bewerbungen und damit ganz vorne mit dabei, wenn es um die Auswahl geeigneter Kandidaten geht.

Allerdings kann es auch bei einer Anzeige, welche erste ein oder zwei Tage online ist vorkommen, dass es schon viele Bewerber gibt. Das ist gerade bei großen Firmen und Konzernen der Fall, die – wie beispielweise BMW – 20.000 Bewerbungen pro Monat bekommen. Und davon teilweise 1500 Bewerbung alleine auf eine Stelle!

Schlechtes Bewerbungsbild

Bewerbungsbilder liefern den ersten Eindruck eines Bewerbers. Wenn ein Bewerber mit seinem Foto schon auf den ersten Blick Sympathie beim Leser weckt, kann er seine Chancen damit signifikant verbessern.

Hier auf unserem Blog haben wir die wichtigsten Faken zum Thema Bewerbungsfoto für Sie zusammengefasst.

Subjektives Empfinden des Personalverantwortlichen

Und natürlich dürfen wir auch die Subjektivität nicht aus den Augen lassen.

Personalverantwortliche, Fachverantwortliche und andere Entscheidungsträger sind auch nur Menschen und manchmal kommt es vor, dass dem Leser eventuell Ihr Schreibstil nicht zusagt oder Ihr Bild ihn/sie an einen unangenehmen Zeitgenossen erinnert.

Das passiert oftmals unterbewusst, so dass der Personalverantwortliche selbst nicht ganz rational beurteilen kann, weshalb er einen von zwei gleichwertigen Kandidaten als kompetenter einstuft und bei der Auswahl bevorzugt.

Deshalb unser Rat an unsere Kunden:

Nehmen Sie sich Zeit einen guten Text zu verfassen und lassen Sie ihn von zwei oder drei kompetenten Personen in Ihrem Verwandten- oder Bekanntenkreis Korrektur lesen.

Wenn Sie eine eher lockere Person sind, die überaus charmant sein kann, dann kann es manchmal nicht schaden etwas davon in Ihrem Anschreiben zu zeigen. Oder sind Sie eher mein Mensch, der kurz und knapp auf den Punkt kommt? Super, dann schreiben Sie Ihren Text auch so!

Von den Personalverantwortlichen, die gerne blumige Prosa lesen, werden Sie dann zwar Absagen bekommen, aber die Recruiter, die Wert auf kurze und knackige Texte legen, werde Sie dafür umso eher zu einem Vorstellungsgespräch einladen!

Auch Bewerber, welche sehr vielschichtig sind und von dem Personal- oder Fachverantwortlichen deshalb nicht direkt in eine Schublade gesteckt werden können, bekommen häufig Absagen. Sollten Sie diese Vermutung haben, versuchen Sie Ihre Bewerbung noch mehr zu konzentrieren und auf die angestrebte Stelle zu zentrieren.

Fazit

Sie sehen also, es gibt eine Vielzahl von Gründe für Absagen.

Wenn Sie nun also eine Absage nach der anderen bekommen, auch auf Jobs, deren Anforderungsprofil Sie voll und ganz erfüllen, dann könnte es eventuell an einem der anderen, oben genannten Gründe liegen.

Wenn Sie keinen der Gründe als den Übeltäter ausmachen können, stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite und optimieren Ihre Bewerbung für Sie!

Ansonsten wünschen wir Ihnen viel Erfolg bei Ihren Bewerbungen!

Vorheriger Beitrag
Arbeitszeugnis Geheimcode – Zeugnissprache & Formulierungen übersetzen
Nächster Beitrag
Das Kompetenzprofil – So gelingt die dritte Seite Ihrer Bewerbung
Menü