Blogbeitrag Stellenanzeigen

Bewerbungstipps #5: Stellenanzeigen richtig entschlüsseln, Teil 1 – Welche Qualifikationen sind gefragt?

„Sie sollten idealerweise über 3-5 Jahre Berufserfahrung verfügen.“

 

Diesen Satz liest man oft in Stellenanzeigen. Die Frage, die sich jetzt stellt ist folgende:

Ja, was jetzt? 3 oder 5 Jahre Berufserfahrung? Und ist das eine unverrückbare Voraussetzung oder wäre es nur wünschenswert?

 

Stellenanzeigen zu entschlüsseln ist oft gar nicht so einfach. Die Sprache und Abstufungen innerhalb der Jobanforderungen sind für viele Menschen zu Recht verwirrend.

Was ist jetzt eine absolute und nicht-dran-rüttelbare Voraussetzung und was ein zusätzliches Bonbon, welches das Unternehmen zwar nicht unbedingt braucht, aber auch noch gerne annimmt?

Diese Frage wurde mir schon öfter gestellt, weshalb ich sie mal unter die Lupe genommen und von allen Seite beleuchtet habe. Dies sind die Dinge, über die sich die meisten Experten einig sind:

 

Hard Skills – ohne sie geht gar nichts

Unternehmen suchen Mitarbeiter, die möglichst genau auf die zu besetzende Stelle passen. Das erspart Zeit, Arbeit und damit Einarbeitungskosten.

Doch was sind eigentlich diese sogenannten „Hard Skills“?

Hard Skills werden in der Regel folgendermaßen unterteilt: Berufskenntnisse, Fremdsprachenkenntnisse, Computerkenntnisse.

Berufskenntnisse:

Diese Qualifikationen erwirbst du im Studium und/ oder in der Ausbildung und vertiefst sie im Berufsalltag. Berufsanfänger haben oft das Problem, dass sie zwar die nötigen Fachkenntnisse mitbringen, aber leider nur in der Theorie. Hier musst du dann beweisen, dass du durchaus schon praktisch gearbeitet hast und deine diversen theoretischen Kenntnisse dabei anwenden konntest.

Fremdsprachenkenntnisse:

Bei Unternehmen die europaweit oder international tätig sind, steigen die Anforderungen an die Sprachkenntnisse der Mitarbeiter.

Oft ist hier keine perfekte Beherrschung der Sprache entscheidend, sondern die internationale Ausrichtung des Bewerbers. Wenn allerdings in einer Stellenanzeige bestimmt Sprachkenntnisse verlangt werden, wird meistens ein Niveau verlangt, welches Verhandlungen am Telefon und im Schriftverkehr miteinschließt.

Computerkenntnisse:

Aus fast allen Unternehmen sind Standartprogramme wie Word, Excel und PowerPoint nicht mehr wegzudenken. Je nach Größe des Unternehmens und Branche werden allerdings oft noch weitere Programm-Kenntnisse gefordert. Werden in der Stellenausschreibung gewisse PC-Kenntnisse explizit gefordert, über die du nicht verfügst, bist du aber noch lange nicht aus dem Rennen. Oft reicht es aus, wenn du belegst, dass du tägliche verschiedene andere PC-Programme benutzt und deshalb keine Hürde darin siehst, dich schnell in das neue Programm einzuarbeiten.

 

Soft Skills – Teamfähigkeit, Flexibilität, Motivation, Engagement

Viele Wörter der sozialen Kompetenz tauchen in Stellenanzeigen immer wieder auf, wie „Teamfähigkeit“, „Flexibilität“, „Motivation“, „Engagement“, „Selbstverantwortung“, „Kommunikationsfähigkeit“ und viele andere.

Die wichtigsten fünf Fähigkeiten lauten heutzutage:

– Kundenorientierung
– Teamfähigkeit,
– selbständiges Arbeiten,
– Belastbarkeit & Kritikfähigkeit,
– Lernbereitschaft

 

Diese Fähigkeiten sind deshalb wichtig, da die beruflichen Anforderungen immer weiter anwachsen und es heutzutage ineffektiv und fast nicht mehr möglich ist, die komplexen Aufgabenstellungen eines Jobs ohne Flexibilität im Umgang mit Kunden und Kollegen zu bewältigen.

Die explizit in der Stellenanzeige genannten Kompetenzen solltest du dir herausschreiben und in deiner Bewerbung widerspiegeln. Gut kannst du sie auch belegen, indem du Situationen benennst, in denen du diese Kompetenzen anwenden konntest.

 

Unterscheidung „Muss“- und „Kann“-Qualifikationen

Für die Frage auf welche Stellenanzeigen es überhaupt lohnt sich zu bewerben, müssen die gewünschten Anforderungen des Unternehmens in “Muss“- und „Kann“-Qualifikationen unterteilt werden.

Wenn du einen Großteil der „Muss“-Vorgaben nicht erfüllst, kannst du dir die Bewerbung sparen.

Wenn du einige der „Kann“-Vorgaben nicht erfüllst, kann deine Bewerbung trotzdem eine realistische Chance haben.Unternehmen halten dann diese Kenntnisse nicht für unabdingbar bei der Besetzung der jeweiligen Stelle.

 

„Muss“-Qualifikationen

Diese Anforderungen werden meistens von folgenden Phrasen begleitet:

  • „Eine nachweisbar erfolgreiche Berufspraxis ist erforderlich.“
  • „XYZ ist ein wesentlicher Karrierefaktor.“
  • Der sichere Umgang mit XYZ ist unabdingbar.“
  • „Kenntnisse in XYZ werden vorausgesetzt/ sind Voraussetzung.“
  • „Es werden nur Bewerbungen berücksichtigt, bei denen XYZ Kenntnisse nachgewiesen sind.“
  • „Sie verfügen über mindestens X Jahre Berufserfahrung.“

 

„Kann“-Qualifikationen

Für diese Anforderungen werden oft folgende Formulierungen gewählt.

  • „XYZ-Kenntnisse wären ideale Voraussetzungen, aber Engagement und das Interesse, sich dieser neuen Aufgabe zu stellen, sind entscheidend.“
  • „XYZ-Kenntnisse wären von Vorteil.“
  • „Sie haben vorzugsweise bereits mehrjährige XYZ- und ABC-Erfahrung.“
  • „Sie verfügen idealerweise über XYZ:“
  • Nach erfolgreicher Einarbeitung sind Sie in der Lage XYZ durchzuführen.“
  • „Wenn Sie über XYZ verfügen, haben Sie die besten Voraussetzungen.“
  • „Erfahrungen mit XYZ sind wünschenswert.“

 

Wenn Fähigkeiten unter „Kann“-Qualifikationen einsortiert werden, heißt das nicht, dass sie dem Unternehmen egal sind. Sie werden nur nicht ganz so stark gewichtet, wie die „Muss“-Qualifikationen. Daher solltest du versuchen auch für die „Kann“-Qualifikationen Anknüpfungspunkte zu finden.

Vielleicht in weiter zurückliegenden Jobs? Oder in Praktika? Oder eventuell in Studien- oder privaten Projekten?

Falls du bei den „Kann“-Qualifikationen einmal tatsächlich keine Erfahrung hast, solltest du im Anschreiben deutlich machen, dass du ähnliche Fähigkeiten bereits besitzt und dich immer gerne und schnell in neue Aufgaben einarbeitest.

 

Also, ran an die Stellenanzeigen und viel Erfolg bei der Stellensuche!

 

Falls du noch weitere Hilfe mit deiner Bewerbung benötigst, helfen wir dir natürlich gerne weiter!

Erfolgreich bewerben mit professionellen und individuellen Bewerbungsschreiben, Lebensläufen sowie kompletten Bewerbungspaketen, geschrieben von Experten.

Vorheriger Beitrag
Bewerbungstipps #4: Bewerbungsdesigns – Wenn Vorlagen aus dem Internet nach hinten losgehen.
Nächster Beitrag
Bewerbungstipps #6: Stellenanzeigen richtig entschlüsseln, Teil 2 – Welche Schlüsselwörter sind wichtig?

Ähnliche Beiträge

Menü