Blogbeitrag Telefonanruf

Bewerbungstipps #12: Telefonier dich in die erste Reihe – Der erfolgsversprechende Anruf vor der Bewerbung

Soll ich vor dem Abschicken meiner Bewerbung bei der Firma anrufen oder nicht? Wirkt sich das positiv aus?

„Ja“ sagen ganz viele Experten, „wenn der Bewerber weiß, wann und wie.“

 

Das WANN

Bei sehr großen Firmen wie Bosch, Mercedes, oder PwC gibt es oftmals nur noch die Möglichkeit sich über ein Online-Bewerbungstool zu bewerben.

 

Der Grund:

Solche Firmen bekommen so viele Bewerbungen pro Tag (BMW etwa bekommt bis zu 20.000 Bewerbungen im Monat), dass die Personaler der Flut von Anrufen gar nicht mehr Herr werden würden, wenn sie eine Telefonnummer und eine Kontaktperson angeben würden.

Wenn also kein Ansprechpartner und keine Telefonnummer angegeben sind, solltest du dir gut überlegen, ob du einen Anruf in der Personalabteilung wagen möchtest.

Mit Fragen wie: „Ist die Stelle noch frei?“ oder „Was für einen Menschen suchen Sie denn genau für die Stelle?“ katapultierst du dich sofort ins Abseits.

Personaler haben wichtigeres zu tun als Leute, die die Stellenanzeige nicht richtig gelesen haben, zu unterhalten. Hast du natürlich wichtige Fragen, die dein Interesse an der Stelle maßgeblich beeinflussen, dann darfst du selbstverständlich bei der Personalabteilung anrufen und nachfragen.

Bei vielen kleinen und mittelständischen Firmen – manchmal auch bei großen Firmen – und je nach Stellenanzeige, steht unter der Stellenanzeige der Name des Ansprechpartners und eine Telefonnummer.

Hier solltest du unbedingt die Möglichkeit einer persönlichen Kontaktaufnahme nutzen! Dann allerdings bitte mit inhaltlich wichtigen und aussagekräftigen Fragen.

 

Der Tag und die Uhrzeit des Anrufs können auch entscheidend sein, wobei diese These umstritten ist. Experten sind sich weitestgehend einig, dass Montagvormittag und Freitagnachmittag eher ungünstige Zeiten für einen Anruf sind.

Über die Uhrzeit streiten sich die Experten allerdings. Einige sind der Meinung, ein Anruf früh am Morgen zeigt den Einsatz, den ein Arbeitnehmer zeigt. Andere wiederum sagen, dass morgends zwischen 9 und 11 Uhr die Arbeit in den Büros auf Hochtouren läuft und deshalb ein Anruf am Nachmittag erfolgsversprechender ist.

Außerdem gibt es noch die Theorie, dass Menschen kurz vor dem Mittagessen am wenigsten stressresistent sind und deshalb am besten beeinflusst werden können.

Andere Experten halten da wiederum dagegen, dass zu diesem Zeitpunkt die Laune durch den Hunger bei einigen Menschen nicht sonderlich gut ist und sie deshalb unzugänglicher und abweisender sein können.

Du siehst: wann genau du anrufen sollst/kannst/musst ist unterschiedlich – je nachdem welchen Experten du fragst…

Mein Tipp: Morgens zwischen 10 und 11 Uhr anrufen und nach der Vorstellung wer du bist und warum du anrufst gleich fragen, ob es gerade passt oder ob du später nochmal anrufen sollst. Das zeigt, dass du mit der Zeit anderer Leute wertschätzend und sorgsam umgehst.

 

Das WIE

Setze dich vor dem Anruf mit der Stellenanzeige auseinander und überlege dir, welche Fragen dich zu dem Job wirklich interessieren. Sollten es inhaltliche Fragen sein, kann es allerdings sein, dass der oder die Personalverantwortliche/r die Fragen nur am Rande oder sogar gar nicht beantworten kann.

In einer höheren Position – als Manager, Projektleiter oder beispielsweise als Ingenieur – kannst du in diesem Fall fragen, ob du zum verantwortlichen Fachbereichsleiter weitergeleitet werden kannst.

Falls das nicht möglich ist, beende das Gespräch unbedingt mit ein oder zwei Fragen, die dir die/der Personalverantwortliche/r beantworten kann!

 

Lass mich dir das anhand des Beispiels einer sehr allgemein formuliertes Stellenanzeige erklären:

 

Bei einer Stellenanzeige für eine Assistenz der Geschäftsleitung stand in der ersten Zeile: „Operative und administrative Unterstützung des Geschäftsführers im Tagesgeschäft.“

Hmm… nicht sonderlich aussagekräftig.

Heißt das Briefe tippen und Kaffee kochen? Oder doch eher Meetings vor- und nachbereiten? Oder die selbständige Betreuung von Subunternehmern auf Baustellen?

In der zweiten Zeile hieß es: „Organisatorische Tätigkeiten“…

Joa… auch wieder sehr schwammig…

Heißt das Büromaterial bestellen? Oder Flüge und Reisen organisieren? Oder sogar ganze Events wie Geschäftsführertagungen managen?

Da ich alle diese Dinge schon erlebt habe, vom 3-stündigen morgendlichen Kaffeekochen in einer Stelle als „Vorstandsassistenz“ bis hin zur Organisation 5-tägiger Geschäftsführertagungen mit 150 Personen in Miami als „einfache Sekretärin“, ist es ratsam vor der Bewerbung anzurufen und nachzufragen, was sich denn genau hinter diesen Begriffen und Tätigkeitsbeschreibungen verbirgt.

Denk daran, dieses vorherige Anrufen ist nicht nur dafür da, um beim Personaler möglichst gut anzukommen. Es ist hauptsächlich dafür da, damit DU herausfinden kannst, was genau der Job beinhaltet und ob du dir vorstellen könntest dort zu arbeiten.

Außerdem bekommst du ein erstes Gefühl dafür, wie die Personalabteilung in der Firma agiert und ob du dort reinpasst.

 

Ich habe einmal bei dem Unternehmen Liebherr angerufen, da ich dort einen super Job entdeckt hatte – der allerdings ähnlich schwammig formuliert war wie oben beschrieben.

Bei meinem ersten Abruf wimmelte man mich ungeduldig ab mit der Antwort man könne mir meine Fragen nicht beantworten und der zuständige Herr sei nicht im Haus. Ich solle es doch am nächsten Tag nochmals versuchen.

Am nächsten Tag rief ich also brav nochmals an und wurde von einer anderen Dame wieder sehr harsch und pampig abgewiesen mit der Antwort der Herr sei nicht zu sprechen. Auf meine freundliche Nachfrage ob sie mir meine zwei kurzen Fragen beantworten könne, kam nur ein sehr unfreundliches: „Jetzt bewerben Sie sich erst mal und dann können Sie die Fragen stellen – falls Sie zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden.“

Ich dankte der Dame höflich und löschte meine Bewerbung für Liebherr von meinem PC. Einem solchen Unternehmen werden ich meine Arbeits- und Lebenszeit ganz sicher nicht zur Verfügung stellen!

Du siehst also, dass der Anruf vor der Bewerbung auch für dich zeigen kann, ob das Unternehmen zu dir passt oder nicht.

 

Generell solltest du dich mit deinem Namen melden und den Grund nennen, aus welchem du anrufst. Außerdem solltest du deutlich machen, dass du nur ganz wenig seiner/ihrer Zeit in Anspruch zu nehmen gedenkst. Das ist höflich und zeigt Respekt vor der Zeit anderer Leute.

 

Beispielsweise:

„Guten Tag Frau XY. Mein Name ist Mila Muster und ich rufe bezüglich der Stellenanzeige als Temassistentin an. Ich hätte drei kurze Fragen zu der Stelle. Haben Sie kurz Zeit für mich oder soll ich gegen später nochmal anrufen?“

Damit bekommst du auch gleich einen Eindruck darüber, ob dein Anruf im Moment passt oder nicht.

 

Das WARUM

Warum solltest du dir nun den Aufwand machen und vor dem Versand deiner Unterlagen in dem jeweiligen Unternehmen anrufen?

Ganz einfach: Du hebst dich ab!

 

Für mich ist es unbegreiflich, warum immer noch so wenige Bewerber diese Chance, sich von anderen Bewerbern abzuheben, ergreifen.

Wenn du mit gut gewählten und reflektierten Fragen in einem Unternehmen anrufst, zeigst du damit, dass du über das Unternehmen und die Stellenanzeige nachgedacht und recherchiert hast. Außerdem zeigt es deinem Gesprächspartner, dass du zielorientiert bist und genau weißt was für eine Stelle du haben möchtest und dich nicht nur aus einer momentanen Laune heraus bei diesem Unternehmen bewirbst oder weil du nichts Besseres gefunden hast und dir denkst „probiere ich es einfach mal.“

Du zeigst damit außerdem Engagement und Einsatz, was genau das ist, was sich ein Unternehmen von einem guten Mitarbeiter erhofft!

 

Also, ran an den Telefonhörer und die Unternehmen anrufen! Du wirst sehen, dass du von Mal zu Mal sicherer werden wirst und bald werden dir diese Gespräche auch Spaß machen! Versprochen!

 

Falls du noch weitere Tipps bei der generellen Erstellung deiner Bewerbungsunterlagen benötigst, findest du hier auf der Seite bestimmt noch viele hilfreiche Tipps und Tricks, wie du deine Bewerbung optisch und inhaltlich positiv von der Masse abheben kannst!

 

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinen Bewerbungen!

Und falls du Hilfe mit deiner Bewerbung benötigst, helfen wir dir natürlich gerne weiter!

Erfolgreich bewerben mit professionellen und individuellen Bewerbungsschreiben, Lebensläufen sowie kompletten Bewerbungspaketen, geschrieben von Akademikern, Personalern und Experten verschiedenster Branchen.

Vorheriger Beitrag
Bewerbungstipps #10: Wofür ist die „Dritte Seite“ eigentlich da? Teil 1 – Die Leistungsbilanz
Nächster Beitrag
Bewerbungstipps #13: Absagen über Absagen? Woran es liegt und was du dagegen tun kannst – Teil 1

Ähnliche Beiträge

No results found

Menü