Blogbeitrag Bewerbungsdesign

Bewerbungstipps #9: Aus der Masse herausstechen, Teil 1 – Wie du deine Bewerbungsmappe optisch abhebst

„Ach, das ist doch ganz einfach!“ wirst du dir jetzt vielleicht denken. „Es gibt doch hunderte Designvorlagen im Internet! Und teilweise auch noch kostenlos!“

 

Stimmt! Und für beispielsweise Schüler, die eine Ausbildungsstelle suchen, sind viele dieser Vorlagen auch bestimmt geeignet.

Allen anderen, würde ich allerdings von diesen teilweise sehr „fancy“ Designs abraten, bzw. zur Vorsicht mahnen… Warum?

Weil ich von vielen Personalverantwortlichen gehört habe, dass diese Bewerbungsvorlagen oft völlig unzureichend und auch kontraproduktiv sind.

Ich habe eine dieser Pinterest-Vorlagen ausgewählt, um sie nun kurz mit einem erfahrenen Personaler durchzusprechen und dir anhand dessen zu erklären, wie du es besser machen kannst.

 

Blogbeitrag Bewerbungsvorlage

Dieses Bewerbungsdesign wirkt auf den ersten Blick aufgeräumt und elegant.

Aber wenn ich diese Vorlage unserem Personaler zeige, fällt plötzlich einiges negativ auf. Wie zum Beispiel die Icons oben rechts in der Ecke und die Aufteilung des beruflichen Werdegangs.

 

Die Icons oben rechts in der Ecke

Sicherlich lässt sich nun darüber streiten, ob diese Icons „total modisch“ oder aber zu verspielt sind. In kreativen Berufen kann man mit solchen Icons nicht sonderlich viel falsch machen. Aber für andere Berufsgruppen und vor allem in höheren Positionen würde ich von diesen Icons abraten!

 

Die Fragen unseres Personalexperten zu den Icons:

„Wendet die Dame in ihrem Job ebenfalls überproportional viel Zeit mit kleinen Verschönerungen und Spielereien auf, die eigentlich nicht sein müssten? Weiß sie welche Aufgaben wichtig sind oder konzentriert sie sich auf die unwichtigen Aspekte ihres Jobs anstatt auf die, die wichtig sind und das Unternehmen voranbringen?“

 

Der berufliche Werdegang

Hier wird unverhältnismäßig viel Platz für die Jahreszahlen verschwendet. Der für den Personalverantwortlichen eigentlich interessante Teil, nämlich die Tätigkeiten, welche die Bewerberin ausgeübt hat, sind nur ganz kurz angerissen und viel zu allgemein gehalten.

 

Die Fragen unseres Personalexperten zu dieser Anordnung:

„Die Gewichtung von wichtigen und unwichtigen Informationen stimmen nicht. Kann sie in ihrem Job entscheiden welche Aufgaben und Informationen wichtig sind und welche vernachlässigt werden können?“

So viel zu Bewerbungsvorlagen aus dem Internet…

 

Wie kannst du deine Bewerbung also optisch von anderen Bewerbungen abheben ohne die Fehler zu machen, die wir hier gesehen haben?

 

Hier eine Kurzübersicht für dich

  1. Gewichte deine Informationen richtig
  2. Schau dir die Stellenanzeige genau an, auf die du dich bewerben möchtest
  3. Überlege dir ein zu Punkt 1 & 2 passendes Design
  4. Halte das Design so schlicht wie möglich
  5. Verwende zu dir und der Stelle passende Farben

 

  1. Die Gewichtung von Informationen

Überlege dir, was dem Personaler wichtig ist. Das sind eindeutig deine Fähigkeiten!

Deshalb sollte der Bereich für deine Aufgaben in deinen Jobs immer 2/3 der Seite einnehmen, die Jahreszahlen dagegen nur etwa 1/3 oder sogar noch weniger.

Ob du die Seitenzahlen links (klassisch) oder rechts anordnest, hängt zu einem großen Teil davon ab, was der Personaler zuerst sehen soll.

Hast du Lücken im Lebenslauf, die nicht sofort auffallen sollen oder hast du eventuell erst in einem Unternehmen gearbeitet und das dafür 15 Jahre lang, wäre es eine gute Überlegung die Jahreszahlen nach rechts zu schieben und die Textblöcke über deine Fähigkeiten nach links.

So fallen dem Personaler zuerst deine Fähigkeiten ins Auge und erst danach die Jahreszahlen.

 

Die Stellenanzeige auf die du dich bewirbst

Das Unternehmen, in welchem du dich bewirbst, hat ein eigenes CI, also ein eigenes Design, welches bestimmt auch in der Stellenanzeige hervorsticht. Wenn nicht, kannst du auch auf der Internetseite nachsehen, welche Farben und welche Schrift das Unternehmen für seinen Internetauftritt benutzt.

Wenn du diese beiden Dinge nutzen und auf deine Bewerbung ummünzen kannst, hast du bei dem Personaler bestimmt – unbewusst – schon Punkte gesammelt! Also schau, ob du dein Design dem des Unternehmens ein bisschen angleichen kannst.

 

Das passende Design

Nun geht es ans Eingemachte. Nun musst du dir ein Design überlegen, welches zu deiner Persönlichkeit, deinem Bewerbungsaufbau und idealerweise auch noch zu dem Unternehmen passt, bei welchem du dich bewerben möchtest.

Wenn du dich mit InDesign auskennst, ist das vermutlich kein Problem für dich, wenn nicht, ist das aber auch nicht schlimm. Viele Designs können ebenso in Word gebastelt werden. Mit verschiedenen Formen und Strichen in den entsprechenden Farben, kannst du dir ganz einfach ein Design selber basteln.

(Dazu werde ich dir bald auch ein Video erstellen und verlinken, in dem ich dir das direkt in Word zeige.)

 

Halte das Design so schlicht wie möglich!

Es ist wichtig, das Design bezüglich Gadgets und Icons so schlicht wie möglich zu halten! Das Design soll deine Bewerbung auflockern und von den anderen Bewerbungen unterscheiden – aber nicht durch super viele Icons und jede Menge kleine Gadgets wie Telefonhörer und kleine Briefumschläge vor den jeweiligen Kontaktinfos, sondern durch eine dezente und geschmackliche Unterstreichung deiner Informationen.

Denn nochmal: Die Informationen sind das Wichtige einer Bewerbung – das Design ist nur sekundär!

 

Die passenden Farben

Wenn du dein Design dann soweit fertig hast, geht es noch um die Auswahl passender Farben. Vielleicht hast du dich für die Farbe des Unternehmens entschieden. Klasse! Du solltest allerdings auch darauf achten, dass die Farbe zu dir, deinem Bewerbungsbild und deiner Bewerbung an sich passt.

 

Ansonsten wünsche ich dir viel Erfolg bei deinen Bewerbungen!

Falls du Hilfe mit deiner Bewerbung benötigst, helfen wir dir natürlich gerne weiter!

Erfolgreich bewerben mit professionellen und individuellen Bewerbungsschreiben, Lebensläufen sowie kompletten Bewerbungspaketen, geschrieben von Akademikern, Personalern und Experten verschiedenster Branchen.

Vorheriger Beitrag
Bewerbungstipps #8: Das Bewerbungsschreiben, Der richtige Aufbau Teil 2 – Die inhaltliche Struktur
Nächster Beitrag
Bewerbungstipps #10: Wofür ist die „Dritte Seite“ eigentlich da? Teil 1 – Die Leistungsbilanz

Ähnliche Beiträge

Menü