Bewerbungstipps #4: Bewerbungsdesigns – Wenn Vorlagen aus dem Internet nach hinten losgehen.

Heute Morgen war ich – meinen Kaffee in der Hand – auf Pinterest unterwegs, um mich ein wenig umzuschauen. Da lief mir ein Post mit „schicken und modernen Bewerbungsdesigns“ über den Weg.

 

„Hui“ dachte ich mir, neugierig wie ich bin, „mal schauen was da so angeboten wird.“

 

Ich hätte es besser wissen müssen… Als ich auf dem Pin war, traf mich fast der Schlag!

 

Apricotfarbene Bewerbungsvorlagen

Eine apricotfarbene Bewerbung für eine Projektleiterin? Eine Bewerbung mit Blümchenmuster für eine Vorstandsassistentin? Eine verspielte hellrosa Bewerbung für eine Dame, welche sich als Public Relations Executive bewirbt? Eine babyblaue Bewerbung mit lustigen Kreisen, Bögen und Icons für einen Junior Sales Manager?

 

Diese Bewerbungen sind schön anzusehen, keine Frage, aber nützlich sind sie – wenn überhaupt – dann nur in kreativen Berufen wie im Marketing, als Stylist/in oder Innenarchitekt/in. In allen Berufen also, in denen du schon mit deinem Bewerbungsdesign aussagen möchtest, dass du ein kreativer Mensch bist. (Dann wiederum wäre es allerdings angebracht dir selbst eine Bewerbung zu designen, die dir und deinem kreativen Charakter mehr entspricht als ein vorgefertigtes Design.)

 

Mit dem Design der Bewerbung aussagen, was für ein Mensch du bist

Wenn du dich beispielsweise als Frau mit einer zartrosa Bewerbung für den Posten eines Projektleiters in der Automobilindustrie bewirbst, suggerierst du mit dieser Bewerbung schon im Vorhinein, dass du sehr weiblich bist.

 

„Das ist generell doch nichts Schlimmes“, wirst du jetzt denken und da du hast natürlich Recht damit.

 

Aber was wird mit „typisch weiblich“ leider oft verbunden? Genau. Wenig Durchsetzungskraft und dass du dich in einer von Männern dominierten Sparte nicht behaupten kannst.

 

Ist der Personalverantwortliche dann noch ein Mann, bekommst du vermutlich gleich eine Absage. Aber selbst wenn es eine Frau ist, hast du schlechte Karten.

 

Denn diese Frau wird nicht so weit gekommen sein, weil sie besonders weiblich oder nachgiebig ist. Sie ist deshalb da wo sie ist, weil sie sich gegen ihre männlichen (und weiblichen) Kollegen durchsetzen konnte. Deshalb wird sie sich nicht für eine vermeintlich durchsetzungsschwache Frau in einer wichtigen Position entscheiden.

 

Ich möchte hier keine Gender- oder Emanzipationsdiskussion vom Zaun brechen. Doch wir Frauen wissen so gut wie alle, dass es leider oftmals immer noch schwierig ist, in einer männerdominierten Sparte oder Branche ernst genommen zu werden – vor allem für jüngere Frauen mit noch nicht so viel (Berufs-)Erfahrung.

 

Deshalb kann ich euch nur raten, eure Bewerbungen so nüchtern und sachlich wie möglich zu halten. Natürlich gibt es auch professionelle Bewerbungsdesigns in Farben wie „lachs“, „rosé“ oder „lila“, aber diese sollten dann durch Ihre ganze Aufmachung eine klare und professionelle Struktur vermitteln.

 

Bewerbungsvorlagen sind allerdings duchaus ab und zu nützlich

Es gibt allerdings durchaus auch Bewerbungsvorlagen, die sind schlicht und elegant und können durchaus für die eigene Bewerbung genutzt werden. Folgende Beispiele verdeutlichen ein wenig, wie unterschiedlich Farben für die verschiedenen Berufe eingesetzt werden können:

 

Banker/innen, Ingenieure, Ärzte/innen, Manager/in und Steuerfachangestellte:

– blau, grau, schwarz, dunkelgrün oder eventuell dunkelrot

 

Erzieher/innen, Grundschullehrer/innen, Verkäufer/innen, Sekretäre/innen:

– gelb, orange, hellblau und allgemein eher helle, freundliche Farben

 

Allerdings sollten alle Bewerbungen frei von verspielten Bilchen oder süßer, lustiger Gadgets sein. Wer eine Bewerbung mit solch einem Design verschickt, macht nur deutlich, dass er oder sie sich mit den Bewerbungsprozessen in einem Unternehmen nicht auskennt.

 

Für Personen, die sich mit Programmen wie InDesign und Photoshop nicht auskennen und eventuell auch nur Grundkenntnisse in Word haben, können diese Bewerbungsvorlagen durchaus sinnvoll sein. Sie machen deine Bewerbung ansprechend und heben sie zumindest von den Bewerbungen ab, die keinerlei sichtbares Design aufweisen.

 

Wenn Ihr allerdings die Möglichkeit habt euch ein Design zu kaufen, von einem Freund erstellen zu lassen oder euch ein Design selbst zu erstellen, dann kann ich euch nur raten diese Möglichkeit zu nutzen.

 

Eine solche Bewerbung wirkt gleich ganz anders!

 

 

Falls du noch weitere Hilfe mit deiner Bewerbung benötigst, helfen wir dir natürlich gerne weiter!

 

Erfolgreich bewerben mit professionellen und individuellen Bewerbungsschreiben, Lebensläufen sowie kompletten Bewerbungspaketen, geschrieben von Experten.

Vorheriger Beitrag
Bewerbungstipps #3: Der Aufbau einer Bewerbung, Teil 3 – Lebenslauf: Die Übersichtlichkeit zählt!
Nächster Beitrag
Bewerbungstipps #5: Stellenanzeigen richtig entschlüsseln, Teil 1 – Welche Qualifikationen sind gefragt?

Ähnliche Beiträge

Menü