Blogbeitrag Absagen

Bewerbungstipps #13: Absagen über Absagen? Woran es liegt und was du dagegen tun kannst – Teil 1

„Sehr geehrte Frau Fischer,

leider müssen wir Ihnen heute mitteilen, dass wir Ihre Bewerbung für den weiteren Bewerbungsprozess nicht berücksichtigen können.“

Kommt euch dieser oder ähnliche Sätze auch so bekannt vor?

Und dieses enttäuschte Gefühl, wenn Ihr eine Mail in eurem Posteingang entdeckt, die genau mit so einem Satz beginnt?

 

Und bestimmt kennt ihr auch die Unsicherheit, die nach so einer Absage folgt:

Was habe ich falsch gemacht? War meine Bewerbung nicht überzeugend? Oder bin vielleicht ich einfach nicht gut genug? Vielleicht müsste ich noch eine zusätzliche Fremdsprache sprechen? Oder vielleicht hätte ich das Auslandssemester doch machen sollen? Vielleicht bin ich aber auch einfach zu jung/ zu alt für den Job?

 

Solche und ähnliche Fragen kreisen dann durch unsere Köpfe, wenn wir eine Absage nach der anderen erhalten. Das frisst mit der Zeit ganz schön an unserem Ego.

 

Deshalb gibt es hier die 10 Hauptgründe, wieso eure Bewerbungen eventuell abgelehnt werden:

– Unterqualifiziert / nicht genügend Berufserfahrung

– Selbstüberschätzung

– Falsches Profil für die Stelle

– 08/15-Bewerbung

– Bewerbungsmuster aus dem Internet

– Zu wenig Belege für deine Qualifikationen

– Zu hohe Gehaltsforderungen

– Bereits zu viele Bewerber

– Schlechtes Bewerbungsbild

– Subjektives Empfinden des Personalverantwortlichen

 

Was genau ich damit meine, erkläre ich euch in diesem und dem nächsten Teil dieser Serie ausführlicher:

 

  1. Nichtbeachtung der „Muss“-Qualifikationen

Wie ich dir in dem Artikel „Bewerbungstipps #5: Stellenanzeigen richtig entschlüsseln, Teil 1 – Welche Qualifikationen sind gefragt?schon erklärt habe, gibt es „Muss“- & „Kann“-Qualifikationen.

Wenn du dich auf eine Stellenanzeige bewirbst, in welcher „mindestens 5 Jahre Berufserfahrung in einer ähnlichen Funktion“ gefordert werden, du aber erst wenig oder sogar gar keine Berufserfahrung in so einer Funktion hast, ist die Absage fast schon vorprogrammiert. Ebenso mit Angaben wie „Fließende Englischkenntnisse sind eine unbedingte Voraussetzung.“

Denn selbst wenn Firmen auf diese Stellenanzeige 10 Bewerbungen erhalten und keiner der Kandidaten 5 Jahre Berufserfahrung oder vorweisen kann oder fließend Englisch spricht, dann sucht die Firma eben so lange weiter, bis sie einen geeigneten Kandidaten findet.

Natürlich kommt das auch immer auf die Position und die Größe der Firma an. Große Firmen und höhere Positionen sind prädestinierter dafür, dass eher überdurchschnittlich lange gesucht wird, bevor ein Mitarbeiter eingestellt wird, welcher die „Muss“-Qualifikationen nicht erfüllt.

Und natürlich kannst du dein Glück weiterhin bei einer solchen Stelle versuchen, allerdings solltest du dann schon von vorneherein mit einer höheren Absagen-Quote rechnen.

Versuche doch lieber eine Stelle zu finden, bei welcher die „Muss“-Qualifikationen mit deinen übereinstimmen und dir vielleicht nur ein paar „Kann“-Qualifikationen fehlen.

Die Chance zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden und dann mit deinem Auftreten und deinem Wissen zu punkten ist hier sehr viel höher!

 

  1. Selbstüberschätzung

Vor allem Berufseinsteiger neigen zur Selbstüberschätzung.

Erfahrungen in der Personalführung? Ja klar, ich habe ja schließlich 3 Jahre lang Human Ressource Management studiert!

Eine Stelle als Marketing Manager mit Budgeterfahrung? Kein Problem, wir hatten Budgetplanung schließlich im Studium!

 

Du glaubst gar nicht, wie oft ich solche Antworten schon zu hören oder zu lesen bekommen habe bei der Rückfrage, was unseren Kunden/ unsere Kundin denn für diese Stelle qualifiziert!

Natürlich entgegnet der eine oder andere Student auf meine Bemerkung dann: „Ja aber was soll ich dann in die Waagschale werfen? Wie soll ich denn ohne Berufserfahrung einen Job bekommen und ohne Job Berufserfahrung?“

Wie wäre es damit erst einmal etwas kleinere Brötchen zu backen? Nach dem Studium sollte man sich eventuell nicht gleich als Social Media Manager bewerben, sondern vielleicht wäre erst einmal eine Stelle als Assistent/in des Marketing Managers angebracht. Oder eventuell als Junior Marketing Manager? Oder je nachdem was du erreichen willst, ist vielleicht auch eine Trainee-Stelle eine Überlegung wert.

 

Aber die Selbstüberschätzung trifft nicht nur Studenten.

Ein Projektingenieur ohne Führungserfahrung und ohne Kenntnisse in SAP, MS-Project oder ähnlichen Projektmanagement-Tools möchte einen Job als Senior Projekt Manager… Die Absage ist hierbei fast vorprogrammiert!

Also sei realistisch mit der Einschätzung deiner Fähigkeiten und Kenntnisse und frage notfalls einen älteren Freund, Verwandten oder Bekannten mit mehr Berufserfahrung, wie er deine Chancen bezüglich der Stelle einschätzt.

 

  1. Falsches Profil für die Stelle

Du möchtest dich im Marketing bewerben, hast aber bisher nur als Sachbearbeiterin im Bereich Versand gearbeitet? Dann wird eine erfolgreiche Bewerbung schwierig werden!

Wenn du dir allerdings in deiner Freizeit umfassende Kenntnisse, beispielsweise in den Programmen Photoshop, InDesign und Illustrator, angeeignet hast ist eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch (zumindest in kleineren Unternehmen und bei Positionen mit wenig Verantwortung) durchaus im Bereich des Möglichen.

Für eine Bewerbung in einem größeren Unternehmen solltest du zumindest eine Umschulung oder anderweitig erworbene Grundkenntnisse im Bereich Marketing und/oder Werbung mitbringen.

In Bereichen, in denen Personal händeringend gesucht wird, wie beispielsweise die Alten- oder Krankenpflege, ist es eventuell einfacher einen Fuß in die Tür zu bekommen. Allerdings wird man ohne eine fundierte Ausbildung oder Weiterbildung auch hier nicht direkt als Altenpfleger oder Krankenschwester eingestellt werden, sondern eher als Pflegehelfer oder ähnliches, da es gerade in diesem Bereich strenge Vorschriften im Umgang und der Betreuung von Patienten gibt.

Wenn du also deine Branche, deine Sparte oder gleich deinen Beruf wechseln möchtest, ist es sinnvoll darüber nachzudenken, welche Querverweise es in deinen bisherigen Jobs gab.

Hast du eventuell als Sekretär/in gearbeitet, warst dabei aber zum Großteil für Werbeaktionen zuständig? Dann ist ein Wechsel in den Bereich Marketing nicht so unwahrscheinlich. Oder lag dein Aufgabengebiet als Bürokauffrau hauptsächlich im Bereich Eventorganisation? Dann wäre ein Wechsel in den Bereich Eventmanagement oder -organisation bestimmt mit ein bisschen Suchen gut möglich.

Überlege dir in welche Richtung du gehen möchtest und ob du in deinem bisherigen Werdegang schon Berührungspunkte mit dieser neuen Position hattest – oder noch besser: mit den Aufgaben, die diese neue Tätigkeit beinhalten würde!

Falls nicht, solltest du dir überlegen, ob eine zweite Ausbildung oder eine Weiterbildung für dich in Frage kommt. Gibt es die Möglichkeit einer Abendschule, einer berufsbegleitenden Weiterbildung oder einer Umschulung mit Zertifikat?

Super, dann wäre das ja eventuell die Lösung!

 

  1. 08/15- oder Massenbewerbung

Der größte Fehler den Bewerber oft begehen, ist eine 08/15- oder Massenbewerbung zu verschicken.

Das Thema „Sich von den Mitbewerbern abheben“ ist elementar wichtig und wurde hier auf unserem Blog auch schon einige Male thematisiert.

Sei einzigartig und hebe dich von deinen Mitbewerbern (positiv) ab!

Zeige den Personalern, dass du wirklich Zeit und Mühe in diese Bewerbung investiert hast. Dass du dich eingehend mit der Webseite beschäftigt hast sowie mit der Stellenausschreibung und mit deinen eigenen Stärken, Schwächen und Zielen.

Falls du nicht genau weißt, wie du deine Bewerbung von anderen Mitbewerbern abheben kannst, findest du hier auf dem Blog viele hilfreiche Beiträge mit Tipps und Tricks worauf es bei einer guten Bewerbung ankommt!

 

  1. Bewerbungsmuster aus dem Internet

Ja es nervt die 30te/50te/100te Bewerbung zu schreiben. Und natürlich suchen wir einen Weg, wie wir uns die Arbeit leichter machen können.

Aber BITTE NICHT mit einem Bewerbungsmuster aus dem Internet.

Es werden auf verschiedenen Plattformen Muster angeboten, bei denen es sich um vorformulierte Texte handelt, in welche der Bewerber nur noch seine eigenen Stärken und Qualifikationen einfügen muss – wie in einen Lückentext.

Bitte, bitte mach das nicht!  „Bewerbungsvorlage“ und alle Unterkategorien wie „Vorlage Lebenslauf“ werden pro Monat etwa 100.000 Mal gegoogelt!

Jetzt kannst du dir ungefähr vorstellen, wie viele Personen dieselbe Bewerbung haben wie du!

Ich hatte vor einiger Zeit den Fall, dass mir der Vorstand einer großen Firma erzählt hat, er hat zwei komplett gleiche Bewerbungen sogar mit gleichen Bewerbungsanschreiben auf seinem Schreibtisch liegen gehabt, in welcher nur verschiedene Wörter ausgetauscht worden waren.

Gut, die Bewerbungen waren nicht für die gleiche Stelle, aber Absagen haben trotzdem beide Personen bekommen. Denn ein Personaler sieht, ob der Bewerber so wenig Zeit wie möglich für seine Bewerbung aufwendet und überträgt das sofort auf die Arbeitsmoral des Bewerbers.

Also nochmals: Finger weg von Bewerbungsmustern aus dem Internet!

 

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinen Bewerbungen!

Und falls du Hilfe mit deiner Bewerbung benötigst, helfen wir dir natürlich gerne weiter!

Erfolgreich bewerben mit professionellen und individuellen Bewerbungsschreiben, Lebensläufen sowie kompletten Bewerbungspaketen, geschrieben von Akademikern, Personalern und Experten verschiedenster Branchen.

Vorheriger Beitrag
Bewerbungstipps #12: Telefonier dich in die erste Reihe – Der erfolgsversprechende Anruf vor der Bewerbung
Nächster Beitrag
Bewerbungstipps #14: Absagen über Absagen? Woran es liegt und was du dagegen tun kannst – Teil 2

Ähnliche Beiträge

Menü