Blogbeitrag Bewerbungsschreiben

Bewerbungstipps #1: Der Aufbau einer Bewerbung, Teil 1 – Bewerbungsschreiben: Schon im ersten Absatz punkten!

„Sehr geehrte Damen und Herren,

wie ich dem Stellenportal Monster entnommen habe, suchen Sie zur Zeit einen neuen Mitarbeiter im Bereich Marketing und Kommunikation.“

 

Gääääähhhn…

 

Wer ein Bewerbungsschreiben mit einer solchen Einleitung verschickt, darf sich über Absagen nicht wundern. Diese Bewerbung landet wohl zu 80-90 % auf dem Stapel „langweilig“ oder „uninteressant“. Vielleicht schafft sie es mit ein bisschen Glück noch auf den Stapel „mal sehen“, wenn der Rest des Anschreibens gut formuliert ist, die Qualifikationen stimmen oder es kaum Bewerber gibt.

 

Ansonsten gilt: Personaler großer Firmen nehmen sich oft nur eine Minute Zeit um die Bewerbung zu überfliegen.

 

Nach diesen 60 Sekunden wird entschieden, auf welchem Stapel die Bewerbung landet.

 

Wenn dann im ersten Satz schon ersichtlich ist, dass es sich um eine Massenbewerbung handelt und sich der Bewerber noch nicht einmal die Mühe gemacht hat, den Namen der zuständigen Person herauszufinden, landet die Bewerbung garantiert bei den Absagen.

 

Du musst dir folgendes vorstellen: der Personaler einer etwas größeren Firma bekommt auf eine Stelle teilweise bis zu 1500 Bewerbungen.

 

Wärst du da nicht auch gelangweilt, wenn du bei 1500 Bewerbern 1000 ähnliche Texte lesen müsstet und alle erzählen euch das Blaue vom Himmel? Genau, ich auch!

 

Deshalb muss dein Anschreiben das gewisse Etwas enthalten, welches den Personaler neugierig macht und ihn dazu bringt deine Bewerbung genauer in Augenschein zu nehmen.

 

„Super“, wirst du jetzt sagen „und wie mache ich das?“

 

Dein Bewerbungsgrund

 

Als Erstes solltest du dich fragen, was dich – jetzt schon – mit diesem Unternehmen, bei welchem du dich bewerben möchtet, verbindet. Ist es die Ravensburger AG und du hast tolle Erinnerungen an diese Spiele als Kind? Oder ist es vielleicht Rotkäppchen und du trinkst diesen Wein gerne mit deinen Freunden bei einem gemütlichen Spieleabend? Oder möchtest du vielleicht zu Bahlsen, und du hast als Kind von deiner Oma immer Bahlsen-Kekse bekommen?

 

Ganz egal was es ist, es ist deine persönliche Verbindung zu diesem Unternehmen!

Dein Grund dich bei diesem Unternehmen zu bewerben! Deine ganz eigene Motivation.

 

Ein Beispiel für einen ersten Satz, der neugierig macht

 

„Sehr geehrter Herr XY,

mein erstes Brettspiel als Kind, an das ich mich erinnern kann, war das Ravensburger Spiel „Tempo, Kleine Schecke!“. Seit diesem Zeitpunkt begleiten mich die Spiele und Produkte Ihrer Firma durch meine Kindheit, meine Jungend und auch jetzt noch durch mein Leben.“

 

So eine Einleitung bekommen Personaler nicht oft! Das ist eine Aussage, welche euch schon im ersten Absatz von euren Mitbewerbern abhebt! Es zeigt, dass du eine Verbindung zum Unternehmen hast und dich ganz gezielt auf dieses Unternehmen bewerben möchtest.

 

Nun kommt es noch darauf an, die Stellenanzeigen richtig zu interpretieren und deine Qualifikationen im Anschreiben auf die Stellenanzeige zuzuschneiden und Voilá! Du landest garantiert nicht mehr auf den Stapeln „Mal sehen“, „Langweilig“ oder „Uninteressant“!

 

Motiviert und qualifiziert – was will ein Personaler mehr?

 

 

Du brauchst trotzdem noch Hilfe bei der Erstellung oder Optimierung deiner Bewerbung? Kein Problem, wir helfen dir gerne!

 

Erfolgreich bewerben mit professionellen und individuellen Anschreiben, Lebensläufen sowie kompletten Bewerbungen, geschrieben von Experten.

Nächster Beitrag
Bewerbungstipps #2: Der Aufbau einer Bewerbung, Teil 2 – Bewerbungsschreiben: Mit dem Inhalt überzeugen!

Ähnliche Beiträge

Menü